Wie viel kostet ein PC?

Hochwertige PCs müssen nicht viel kosten. Selbst für Allrounder und Gaming-Computer gibt es im refurbished Bereich gute Preise.

preis für PC
Übersicht

Auf die Frage nach den generellen PC-Kosten gibt es eigentlich keine einzelne Antwort. Je nachdem, wofür du einen Desktop-PC benötigst und welche Komponenten verbaut sein sollen, variiert der Preis. Als Grundregel gilt, dass diejenigen, die lediglich kleinere Schreibarbeiten am Computer tätigen, meist nicht so viel technischen Schnickschnack benötigen. Wer dagegen Filme streamt, in der Videobearbeitung tätig ist oder Games zockt, braucht etwas Solides.

Dann treiben vor allem die Grafikkarte, der Chip und der Arbeitsspeicher die Kosten deutlich in die Höhe. Die gute Nachricht ist jedoch, dass viele der Teile ebenso wie der Desktop PC gebraucht in einwandfreiem Zustand gekauft werden können. So lassen sich die Kosten deutlich senken und aufgrund der Generalüberholung funktioniert alles genauso gut wie am Anfang.

Welche Arten von PCs gibt es?

Je nach Nutzungsart brauchst du bei deinem PC andere Kapazitäten. Das betrifft allem voran den Arbeitsspeicher, z. T. den Datenspeicher und insbesondere die CPU.

  • Die CPU ist quasi das Herzstück des PCs, der Chipsatz, welcher die Prozesse flüssig laufen lässt: Er sollte nach Möglichkeit aus mehreren Kernen bestehen. Ein bestimmter Anteil dieser Kerne macht seine Arbeit in einer hohen Turbo-Taktfrequenz von über 4 GHz. Der Rest ist darauf ausgelegt, bei weniger anspruchsvollen Vorgängen, energiesparend zu sein.
  • Der Arbeitsspeicher ist wiederum der Ort, an dem Daten, die unmittelbar für den Prozess gebraucht werden, zwischengespeichert werden können. Umso höher der Arbeitsspeicher ist und umso besser der Prozessor (CPU) funktioniert, desto mehr kann man mit dem Computer anstellen – das ist vor allem in Bezug auf hochauflösende Videos, KI und Gaming wichtig.

 

Selbst für reine Schreib-PCs sollte der Arbeitsspeicher heute nicht mehr unter 4 GB RAM liegen, besser noch, du beginnst angesichts der technischen Fortschritte im Internet generell bei 8 GB RAM. Im höheren Bereich für Gaming und Videobearbeitung solltest du auf 12 bis 16 GB RAM setzen. Zusätzlich wird dann eine passende Grafikkarte benötigt. Diese Faktoren treiben die Preise deutlich in die Höhe.

 

  • Büro-PC zum Schreiben und Surfen
  • Multimedia-PC (Streamen von Filmen möglich)
  • Gaming PC
  • All-in-one PC (iMacs)
Unsere Favoriten:
So viel kosten z. B. die einfachen Büro-PCs

Ein klassischer Desktop PC zum Schreiben und fürs Büro muss nicht die allerbeste Ausstattung haben. Wichtig ist, dass du Office- und Schreibprogramme flüssig benutzen kannst und das Gerät bei der Verwendung der Browser nicht abstürzt. Das heutige Internet hat immerhin recht hohe Ansprüche – dasselbe gilt für einige Betriebsprogramme wie Windows. Entsprechend kommt man mit 1 oder 2 GB RAM nicht mehr weit.

Wir empfehlen dir daher, auf einen gebrauchten Computer mit mindestens 4 GB zu setzen – besser noch sind PCs, die mit 8 GB ausgestattet sind. Beim Datenspeicher können 250 GB mühelos ausreichen, da man heutzutage viele seiner Informationen in der Cloud ablegen kann. Wer möchte, kann jedoch auch bis zu 1 TB hinaufgehen. Die klassischen Preise für einen solchen PC liegen bei etwa 300 bis 500 Euro. Einen solchen Computer selbst zusammenzustellen, lohnt sich kaum. Man kann dagegen viele gute gebrauchte Modelle finden, bei denen man deutlich unter 400, teilweise sogar weniger als 300 Euro bezahlt.

 

  • CPU: z. B. Intel Core i3, Intel Pentium E5800 oder AMD Athlon X2
  • RAM: 4 bis 8 GB
  • Festplatte: 250 GB
  • Preis: 200 bis 500 Euro

 

👉​ Finde hier deinen Schüler Computer.

Unsere Favoriten:
Wie viel muss man für einen Multimedia PC bezahlen?

Deutlich mehr wird einem Multimedia-PC abverlangt. Wichtig ist hier, dass es neben der Grundausstattung eine gute Soundkarte und passende Videoanschlüsse gibt. Zudem muss man bei der CPU zu höherwertigen Chips wie dem Intel Core i5 oder i7 greifen. Die RAM-Zahl sollte mindestens bei 6 bis 8 GB liegen und wer Filme sowie andere große Daten auf der Festplatte lagern möchte, entscheidet sich für 1 bis 2 TB. Diese Menge wird auch bei der Bearbeitung von 4K-Aufnahmen benötigt.

Die Preise für einen Multimedia-PC beginnen bei etwa 500 Euro. Wer auf Dauer reibungslos damit arbeiten möchte, sollte bis auf zwischen 1.000 und 1.300 Euro hinaufgehen. Im Vergleich dazu sind die Angebote im refurbished Segment bei Back Market weitaus niedriger. Die Preise starten hier schon bei 400 Euro.

 

  • CPU: Intel Core i5, Intel Core i7, AMD Fusion APU A4/A8
  • RAM: 6 bis 8 GB
  • Festplatte: 1 TB+
  • Preis: 400 bis 900 Euro (gebraucht)
Unsere Favoriten:
Üblicherweise hohe Preise: Gaming PC mit hochwertiger Ausstattung

Die höchsten Anforderungen bei den Desktopcomputern haben sicherlich die Gaming-PCs. Heutige Spiele weisen eine sehr gute Grafik auf und arbeiten mit einer aufwendigen KI. Der Chip sollte entsprechend auch maschinelles Lernen ermöglichen. Hierzu sind bspw. Intel Core i7, AMD FX-81020 8-Core und AMD FX-8150 8-Core in der Lage. Beim Arbeitsspeicher solltest du keine Kompromisse machen: 12 GB RAM sind für das Gaming das Minimum.

Weiterhin brauchst du eine leistungsfähige Grafikkarte wie die Nvidia GeForce GTX 560/570/580 sowie ausreichend Speicher (1,5 bis 2 TB). Die Preise auf dem Markt beginnen bei 1.000 Euro und enden weit über der 2.000er-Marke.

 

  • CPU: Intel Core i7, AMD FX-8120 8-Core, AMD FX-8150 8-Core
  • RAM: ab 12 GB
  • Grafikkarte: Hochwertige Karte wie die Nvidia GeForce GTX 560/570/580
  • Festplatte: 1,5 bis 2 TB
  • Preise: Ab etwa 800 bis 900 Euro gebraucht, eher teurer
gaming pc
Unsere Favoriten:
All-in-One PCs wie iMacs

iMacs sind Apple PCs, die gemeinhin als echte Allrounder gelten. Sie bieten gute Voraussetzungen zum Schreiben, für Multimedia und zum Gaming. Die neuesten Modelle mit dem innovativen M1-Prozessor haben auf dem Markt Preise ab etwa 1.449 Euro. Wer etwas mehr Ausstattung haben möchte, legt natürlich deutlich mehr Geld hin. Man kann sich alternativ auch für ältere Modelle mit den Chips von Intel oder AMD entscheiden.

Hier sind die Preise der refurbished iMacs oft um die Hälfte günstiger. Für einen iMac 21“ von 2019 mit Intel Core i3, 256 GB SSD und 8 GB RAM bezahlst du bei Back Market so etwa 747 Euro anstatt von 1699 Euro.

Unsere Favoriten:
Gebraucht kaufen und Geld sparen

Hochwertige PCs müssen nicht viel kosten. Selbst für Allrounder und Gaming-Computer gibt es im refurbished Bereich gute Preise. Solche Geräte wurden umfassend repariert und in Stand gesetzt. Sie funktionieren somit einwandfrei und du sparst z. T. fast die Hälfte ein. Gleichzeitig tust du auch noch etwas für den Umweltschutz. Zudem erhältst du zusätzlich zu den 12 Monaten Verkäufergarantie, eine 24-monatige Back Market Extragarantie. 

Umso mehr gebraucht gekauft wird, desto weniger Müll entsteht und viele Ressourcen bleiben unangetastet. 🙏​

tine-back-market
Von Tine Dudek, Content Manager

Da grüne Technik genau ihr Ding ist, hat Tine angefangen bei Back Market zu arbeiten. Sie ist immer auf der Suche nach spannenden Neuigkeiten rund um das Thema Technik und wenn sie nicht gerade recherchiert, verbringt sie ihren Tag am liebsten am Meer.

Fandest du diesen Artikel hilfreich?

Ähnliche Artikel