iPhone X vs. iPhone XR

Egal, für was du dich entscheidest: gebrauchte Smartphones sind immer die beste Wahl.

iphone XR oder iPhone X

iPhone X vs. iPhone XR – welches Apple-Smartphone macht das Rennen?

Das iPhone X ist gebraucht ein Renner und das hat gute Gründe: Das leistungsstarke Smartphone markierte 2017 eine neue Generation. Erstmals verzichtete Apple auf den Startbutton und fügte stattdessen die Notch hinzu: Die Aussparung am oberen Rand ist seitdem kennzeichnend für die New Generation. Ein Jahr später legte Apple nach und brachte mit dem iPhone XR einen Nachfolger heraus. Das iPhone für Sparfüchse kam im Trio mit dem iPhone XS und  iPhoneXS Max. Möchtest du ein iPhone X gebraucht kaufen und fragst dich, ob das XR die bessere Wahl ist? Wir geben dir Entscheidungshilfe.

iPhone X und iPhone XR – die Varianten

Es kann nicht nur eines geben: Apple bringt seine Smartphones in mehreren Speicher- und Farbvarianten heraus. Diese Modelle vom iPhone X gibt es:

 

  • interner Speicher: 64 und 256 GB
  • verfügbare Farben: Silber, Space Grau

 

Diese iPhone XR-Modelle kannst du kaufen:

 

  • interner Speicher: 64 und 128 GB
  • verfügbare Farben: Blau, Weiß, Schwarz, Gelb, Koralle,Product Red

Unsere Favoriten:

Zwei iPhones im Vergleich: die technischen Daten für das iPhone X und iPhone Xr

Das iPhone XR kam als Teil der zweiten X-Generation im Herbst 2018 auf den Markt. Ein Jahr zuvor stellte Apple mit dem „Jubiläums“-iPhone X ein Smartphone im neuen Design vor. Wie unterscheiden sich die beiden X-iPhones aus dem Hause Apple? Die Tabelle verrät es dir. Spoiler: Der Clou liegt in Details.

 

Merkmal

iPhone X

iPhone Xr

Displayformat 5,8 Zoll 6,1 Zoll
Displaytechnik /-Auflösung Super Retina HD/ 2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi Liquid Retina HD / 1792 x 828 Pixel bei 326 ppi
Prozessor A11 Bionic A12 Bionic
Arbeitsspeicher / RAM 3 GB 3 GB
Speichervarianten

64 GB

256 GB

64 GB

128 GB

Gewicht 174 Gramm 194 Gramm
Wasser- und Staubschutz bis zu 1 Meter für bis zu 30 Minuten (IP67) bis zu 1 Meter für bis zu 30 Minuten (IP67)
Kamera 12 MP Zweifach-Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, dualer optischer Bild­stabilisierung, Auto-HDR, 4K Videoaufnahmen 12 MP Zweifach-Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, dualer optischer Bild­stabilisierung, Auto-HDR, 4K Videoaufnahmen
Sicherheitsoptionen Face ID Face ID

 

Auf den ersten Blick sind die beiden Smartphones nur wenig anders. Bei näherem Hinsehen entpuppt sich das iPhone X jedoch als die Luxusvariante der neuen Generation. Es kam 2017 als absolutes Topmodell auf den Markt – und zu einem Preis, der nahezu alles übertraf.

Das iPhone XR dagegen ist das Mini-Modell der 2018er-iPhone-Reihe. Es kam im Trio mit den großen und in vielen Disziplinen leistungsstärkeren Modellen XS und iPhone XS Max heraus.

Hier stellen wir dir die Unterschiede im Detail vor und verraten, was sie in der Praxis ausmachen.

Der Prozessor – A11 vs. A12

  • Das iPhone X ist mit der A 11 Bionic 64-Bit ARMv8-A CPU mit sechs Kernen ausgerüstet. Sie liefert bis zu 2, 39 GHz Leistung.
  • Im Phone XR steckt der Nachfolger A12 Bionic, eine 64-Bit-ARM v8.3-A-Sechskern-CPU, die mit bis zu 2,49 GHz takten.

Der CPU-Punkt geht an das iPhone XR, wobei beide Smartphones in Sachen Prozessor in der Oberliga spielen. In Benchmark-Tests konnte es bereits die A11 Bionic CPU mit der im MacBook Pro aus dem Jahr 2017 aufnehmen. Das bedeutet in der Praxis: Mit beiden iPhones arbeitest du in Echtzeit. Apps laden pfeilschnell, die Performance ist top. Unterstützt wird die Leistung in beiden Modellen durch 3 GB Arbeitsspeicher.

Unsere Favoriten:

Das Display: Super vs. Liquid

Das praktisch randlose Display wird in beiden Smartphone-Modellen nur durch die Notch unterbrochen: In der Aussparung stecken die Frontkamera, Sensoren für die Entsperrungs-Methode via Face ID und ein Lautsprechermodul. Der Bildschirm wird effizient genutzt und maximiert das Bilderlebnis. Obwohl die Bildschirmdiagonale im iPhone XR großzügiger ausfällt – 6,1 Zoll (15,49 cm) stehen gegen 5,8 Zoll (14,73 cm) – gewinnt das iPhone X in Sachen Bildqualität. Das Super Retina Display löst mit 2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi auf; beim iPhone XR gibst du dich mit 1792 x 828 Pixeln bei 326 ppi zufrieden und verzichtest auf ein HDR-Display.

 

Welchen Einfluss hat das auf die Nutzung?

Ganz einfach: Je höher die Pixeldichte, desto klarer und schärfer ist die Bilddarstellung. Du erkennst folglich auf dem iPhone X mehr Details. Insbesondere bei Fotos und Videos sowie bei Games ist das interessant. Punktlandung für das iPhone X.

Der Akku: stark vs. super stark

Spätestens mit dem iPhone X dürfen sich Apple-User über eine wesentlich verbesserte Akkulaufzeit freuen. Die Zeiten, als du dein iPhone-Ladekabel immer dabei haben musstest, sind seit 2017 vorbei. Die Batterie im iPhone X hält mit einer Kapazität von 2.900 mAh (Milliamperestunden) bis zu zwei Stunden länger als die im iPhone 7.

Bei den technischen Werten legt der Akku im iPhone XR noch einen darauf – er arbeitet mit 2.942 mAh und bietet damit die höchste Laufzeit der zweiten X-Generation. Im Test reichte es für mehr zwölf Stunden Dauerbetrieb. In Sachen Akkuleistung geht der Punkt eindeutig an das iPhone XR.

Unsere Favoriten:

Die Kamera: aus zwei mach eins

Das iPhone XR ist, guter Leistung zum Trotz, das Sparmodell der X-Reihe. Merkbar ist das nicht zuletzt bei der Kamera. Stattete der Hersteller das iPhone X noch mit zwei je zwölf Megapixeln starken Cams aus, geht er für das XR einen Schritt zurück. Das iPhone kommt mit nur noch einem Kamerasensor. Die liefert dafür starke Ergebnisse:

  • Smart HDR verbessert die Darstellung von Licht und Schatten,
  • der erweiterte Porträt-Modus bietet innovative Bildoptionen,
  • die optische Bildstabilisierung verhindert verwackelte, unscharfe Fotos.

Insbesondere gleicht die Kamera im iPhone XR die zweite Linse durch eine innovative Software aus: Sie liefert die Tiefeninformationen, die sonst die Double-Cam erkennt. Das ergibt kontrastreiche, scharfe und detailgetreue Fotos. In Tests schnitt die Kamera hinsichtlich der Bildqualität sogar besser ab als die im iPhone X.

Wer bekommt den Kamera-Punkt?

Obwohl die Technik im iPhone X die besseren Fotos verspricht, setzt sich das iPhone XR im Live-Betrieb durch: Die Ergebnisse fallen deutlich besser aus. Kleines Manko: im XR verzichtest du auf einen Superzoom und gehst lediglich mit fünffacher digitaler statt mit zehnfacher heran. Das iPhone X hat außerdem einen zweifachen optischen Zoom.

Fazit: iPhone XR oder iPhone X gebraucht kaufen – was lohnt sich mehr?

Die wichtigsten Unterschiede der beiden X- iPhones sind schnell erklärt. Auf der Plus-Seite des iPhone XR stehen:

  • schnellerer Prozessor
  • stärkerer Akku
  • größeres Display


In einzigen Disziplinen setzt sich das iPhone X an die Spitze:
 

  • zwei Kamerasensoren
  • größerer interner Speicher verfügbar
  • kontrastreicheres, farbstärkeres Display

Möchtest du ein iPhone X gebraucht kaufen, ist das iPhone XR eine absolute Alternative, vor allem, wenn du nicht allzu viel Speicherplatz benötigst und auf eine zweite Kamera verzichten kannst. Beide Smartphones sind Top-Modelle und liefern eine starke Performance. Etwas moderner und einen Hauch schneller ist das iPhone XR, das iPhone X erfreut Bild-Enthusiasten mit einem stärkeren Display.

Von Tine Dudek, Content Manager

Da grüne Technik genau ihr Ding ist, hat sie angefangen bei Back Market zu arbeiten. Tine ist immer auf der Suche nach spannende Neuigkeiten rund um das Thema Technik und wenn Tine nicht gerade recherchiert, verbringt sie viel Zeit mit dem Ausprobieren neuer Rezepte.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Ähnliche Artikel