Das gewisse Extra

Für jedes verkaufte Accessoire wird mindestens 1 € an PUR Projet gespendet, um das Dorf Pejarakan bei der Abfallwirtschaft und der Regeneration seiner Umwelt zu unterstützen. Der gesammelte Betrag unterstützt den Erhalt und die Erweiterung des 2019 gestarteten Pilotprogramms in einem der Bezirke der Stadt Batu Ampar Banjar.

three bins

Forza!

Das Pejarakan-Projekt liegt uns bei Back Market sehr am Herzen, denn wir sind besonders stolz darauf, die Erhaltung unserer natürlichen Ressourcen und die Regeneration unserer Ökosysteme zu unterstützen. Es ist ein Kampf, der uns alle betrifft und der mit den Grundwerten unseres Start-ups übereinstimmt.

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf kann jeder (du, wir und alle die möchten) einen großen Teil zu etwas beitragen, das uns alle betrifft. Durch den Kauf eines Accessoires für dein Smartphone trägst du zum Wachstum des Projekts bei.

Bislang konnten wir dank deiner Hilfe schon so viel sammeln:

95.000 € 

(Stand 28.09.2020)

 

Wir würden dir außerdem gerne ein wenig mehr darüber erzählen, wie dies dem Projekt hilft und was in Pejarakan geschieht.

Willkommen in Pejarakan

Pejarakan ist ein Küstendorf im Nordwesten von Bali, in dem mehr als 2.600 Familien leben, die meisten davon hauptsächlich von der Landwirtschaft und Fischerei. Die Wirtschaft des Dorfes hängt sehr stark von seiner natürlichen Umgebung ab. Diese hat sich in den letzten Jahrzehnten erheblich verschlechtert, wodurch sich die Artenvielfalt der Region verringert und die wirtschaftliche Lage der Bewohner geschwächt hat.

Unter dem Strand...das Plastik

Bali steht seit mehreren Jahren vor einem großen ökologischen Problem: der Plastikverschmutzung. Während diese Pest den gesamten Planeten betrifft (ca. 8 Millionen Tonnen Plastik werden jedes Jahr in den Ozean geworfen), sind ihre Auswirkungen in Indonesien besonders stark. Oft landen Mengen an Plastikmüll in der Natur, weil es an Mitteln und Infrastruktur mangelt diese zu beseitigen. Dieses Phänomen wird durch eine Explosion des Tourismus in den letzten Jahren und durch die Zunahme der Einwohnerzahl auf der Insel verstärkt.

Die schädlichen Folgen sind vielfältig: Gesundheit (die Gesundheit der Bewohner wird durch die Vermehrung von Mikrokunststoffen bedroht), ökologisch (die Meeresfauna und -flora sind besonders betroffen), aber auch ökonomisch (Rückgang der natürlichen Ressourcen und Verschlechterung der Touristenattraktion von Landschaften).

Das Ziel: Schutz und Regeneration der Umwelt

Mit der Unterstützung des PUR Projet-Teams beschlossen die Menschen in Pejarakan, das Problem direkt anzugehen und dafür zu kämpfen, das Ökosystem zu erhalten und die natürlichen Ressourcen, von denen sie abhängig sind, zu verwalten. Für sie und für zukünftige Generationen.

So entstand 2019 das Pilotprojekt, um das Fehlen eines öffentlichen Abfallbehandlungssystems auszugleichen. Es konzentriert sich hauptsächlich auf den Bezirk Batu Ampar Banjar und umfasst 280 Haushalte (7% der Bevölkerung von Pejarakan).  

Diese Initiative ist Teil eines umfassenderen, ganzheitlichen Ansatzes und wird parallel zu einem Programm zum Schutz der Biosphäre (insbesondere der Mangroven und der umliegenden Korallenriffe) durchgeführt.

Heute sind mehr als 1.078 Personen an dem Abfallschutzprojekt beteiligt:

  • Verbesserung des Abfallmanagements (unter der Schirmherrschaft von Pokdarwis - einer Gruppe von Bewohnern, die für den Betrieb verantwortlich sind)
  • Verhaltensänderungen (über ein Sensibilisierungsprogramm mit Unterstützung der Biosphere Foundation).

Neue Maßnahmen zur Begrenzung der Umweltverschmutzung

Es werden regelmäßig Aufräumarbeiten in den umliegenden Gebieten organisiert, um den in die Natur geworfenen Abfall zu verwerten. Elf Strände sind seit 2019 gereinigt worden (darunter: Pasir Putih Pejarakan und die Strände auf der Insel Menjangan). So konnten schätzungsweise 500 kg Abfall verwertet werden.  

Vor allem hat die Einführung der Sammlung und Bewirtschaftung von Hausmüll dazu beigetragen. Dadurch kann die Umweltverschmutzung dauerhaft reduziert und das Verbrennen oder entleeren von Müll in der Natur verhindert werden.

Mitglieder der Pokdarwis-Initiative verteilten Sortierkästen aus recycelten Materialien an Familien, Schulen und Unternehmen im Pilotdistrikt Batu Ampar Banjar und erklärten, wie sie funktionieren und welchen Zweck sie erfüllen.

Nach der Sammlung werden die wiederverwertbaren Abfälle zum Sortierzentrum Rumah Pila (geschaffen von Pokdarwis) transportiert. Sobald sie sortiert sind, werden sie an die staatliche Institution Environmental Services verkauft, die sie dann (je nach Qualität) recycelt.

Der nicht wiederverwertbare Abfall, der schätzungsweise fast 80% des gesammelten Abfalls ausmacht, wird nun auf einer sicheren Deponie gelagert. Obwohl diese Lösung noch nicht ideal ist, stellt sie dennoch einen Fortschritt dar, da sie es ermöglicht, die Abfallverschmutzung in einem engeren Umkreis einzudämmen. Das Deponiemanagement ist einer der wichtigsten Verbesserungsbereiche, auf die sich das Projekt in Zukunft konzentrieren wird. 

Jeden Monat werden in Batu Ampar dank zweimal wöchentlicher Abholungen fast 2.000 kg Abfall gesammelt. Seit 2019 wurden mehr als 13.125 kg Abfall gesammelt und verarbeitet, von denen 3.437 kg zu neuen Rohstoffen recycelt wurden.

Sensibilisierung für Verhaltensänderungen

Da Bildung ein Schlüsselfaktor für Veränderungen ist, wurde auf Dorfebene ein Sensibilisierungsprogramm ins Leben gerufen: Rund um das Projekt werden Sozialisierungsveranstaltungen organisiert, um die Menschen auf die Gefahren der Umweltverschmutzung - insbesondere von Plastik - aufmerksam zu machen und sie in die Funktionsweise des Recyclingsystems einzuführen.

Dies gilt insbesondere für die Grundschule des Dorfes, SDN 4, in die fast 90 junge Menschen gehen. Die Education leaders und Youth champions, die das Projekt initiiert haben, gehen jede Woche dorthin, um mit den Schülern zu diskutieren und ihnen wertvolle Praktiken und Verhaltensweisen vorzustellen, die sie übernehmen können. Außerdem beteiligen sie die Schüler auch an Aufräum- und Abfallverwertungsarbeiten auf dem Schulgelände. Der Warung (kleiner Laden/Restaurant) “Toko”, der sich neben der Schule befindet und in den viele Kinder kommen, um ihre Mahlzeiten zu kaufen, ist ebenfalls ein Schlüsselelement bei der Sensibilisierung für die Verschmutzung durch Plastik. Ziel ist es, den Verkauf von in Einwegplastik verpackten Produkten einzuschränken, indem Wasserstationen zum Nachfüllen von Flaschen, wiederverwendbare Gläser und Beutel sowie eine Anti-Strohhalm-Politik bereitgestellt werden.


 

Tür-zu-Tür-Besuche mit den Bewohnern unterstützen auch dabei, Mentalitäten und Verhaltensweisen zu ändern. 👇

Doppelte Wirkung auf Ökologie und Ökonomie

Die folgenden nachhaltigen Initiativen ermöglichen eine Zirkularität, die für die Menschen in Pejarakan in doppelter Hinsicht von Vorteil ist.

Zunächst aus ökologischer Sicht.
Pokdarwis bietet den Einwohner konkrete Lösungen zur Verwertung ihrer Abfälle an und trägt dabei deutlich zur Reduzierung der Menge an Abfällen bei, die sonst verbrannt oder einfach in der Natur abgeladen worden wären.

Im Allgemeinen ermöglicht die Reduzierung der Umweltverschmutzung (insbesondere von Plastik) die Erhaltung und Wiederbelebung der umgebenden Natur, unterstützt durch die parallel dazu initiierten Programme zur Wiederherstellung von Korallenriffen, zur Wiederanpflanzung von Mangroven und zur Agroforstwirtschaft.

Auch auf wirtschaftlicher Ebene.
Die Initiative trägt zur Schaffung lokaler Arbeitsplätze bei. Pokdarwis beschäftigt derzeit 7 Personen, vor allem in der Abfallsortier- und -sammelstelle Rumah Pilah und die Biosphere Foundation hat Arbeitsplätze für 4 Personen geschaffen.

Die finanzielle Entschädigung für die Verwertung ihrer Abfälle und den Verkauf an die Sammler ermöglicht es den Einwohnern auch, eine kleine zusätzliche Einkommensquelle zu finden. Mehr als 350.000 Indonesische Rupien (etwas mehr als 20 €) wurden ihnen halbjährlich ausgezahlt - so haben es sich die Einwohner gewünscht.

Und das ist erst der Anfang!

Das PUR Projet-Team und die Menschen in Pejarakan haben nicht vor hier aufzuhören, denn die Ambitionen, ihren Abfall besser zu bewirtschaften und die Natur, die sie umgibt, zu erhalten sind groß.
Und genau hier kommt unser kleiner Beitrag ins Spiel.


Die aufgebrachten finanziellen Mittel werden es möglich machen, noch weiter zu wachsen:
 

Optimierung der Praktiken im Distrikt Batu Ampar:

  • Finanzierung des Kaufs eines Dreirads, eines Fahrzeugs, mit dem die Pokdarwis-Teams auch die engsten Straßen befahren und befahren können, so dass kein Haushalt zurückbleibt (siehe Foto)

  • Vervierfachung der Zahl der vor Ort beteiligten Mitarbeiter

  • Haushalte sollen dazu ermutigt werden, organischen Abfällen zu kompostieren, um die Menge des zu deponierenden Mülls weiter zu reduzieren. 

 

Durch die Erweiterung des dualen Bewusstseins- und Behandlungsprojekts:

  • Expansion in andere Stadtviertel, wie z.B. Garuda Marga Banjar, wo mehr als 460 Familien leben. Bis März 2021 ist dies geplant:
    • Die Verteilung und Verteilung von Sortierbehältern im öffentlichen Raum.

    • Informationsveranstaltungen von Tür zu Tür für alle Haushalte

    • 5 bis 8 Besuche in jeder Schule 

    • Neue Aufräumarbeiten am Strand und in den Straßen und öffentlichen Räumen der Stadt 

  • An bestimmten wichtigen Orten in Pejarakan: heißen Quellen, dem Hindu-Tempel, aber auch lokalen Hotels und Lodges.
    • In den Dörfern werden spezifische Regeln eingeführt, um alle lokalen Akteure in die gemeinsamen Bemühungen einzubeziehen. 

    • Auch finanzielle Anreize könnten eingesetzt werden, um die Umsetzung bewährter Praktiken zu beschleunigen.

 

Durch die Teilnahme an der Umsetzung von Verhandlungen und Lösungen für eine nachhaltige und sichere Deponie:

  • Obwohl die Gerichtsbarkeit, die das für die Deponie zugewiesene Land kontrolliert, an den Staat gebunden ist, bemüht sich Pokdarwis um eine schnellere Entscheidungsfindung.
  • Langfristig konzentrieren sich die Bemühungen darauf, neue Flächen zu finden und dann ein Boden- und Luftfilter- und Windschutzsystem einzurichten, um die Auswirkungen von nicht wiederverwertbarem Abfall auf die direkte und nahe Umgebung dieser neuen Deponie so weit wie möglich zu begrenzen.

Entdecke unsere Accessoires, die das gewisse Extra haben!

Von Linda, Marketing Manager bei Back Market

Als Marketing Manager bei Back Market, sorgt Linda dafür unsere Produkte auf die bestmögliche Weise zu promoten und das Interesse der User zu wecken. Die passoinierte Yogini und Hobbyköchin verbringt neben der Arbeit gerne ihre Zeit vor Serien und Filmen. Ihr ständiger Begleiter ist ihr iPhone. Ohne Handy geht nichts.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?